Cookies

Diese Website verwendet Cookies und andere Verfahren zur Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät ("Speicherverfahren"), um Ihnen ein optimales Nutzungserlebnis zu bieten. Einige dieser Speicherverfahren sind für den Betrieb der Website technisch notwendig. Andere Speicherverfahren können für statistische Auswertungen eingesetzt werden. Sie entscheiden selbst, ob Sie eine technisch nicht notwendige Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät durch Cookies oder andere Speicherverfahren zulassen wollen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Seitenbereiche
Rechtsanwalt Dr. Ralph Obermeier, Steuerberatung München

Klarheit für Ihr Business

Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung

Anrechnung ausländischer Quellensteuern: Was ist zu beachten?

Immer aktuell mit unserem Video-Format: Steuernews-TV - immer die neuesten News über steuerliche Änderungen.

Inhalt

Steuernews-TV November 2022

Anrechnung ausländischer Quellensteuern: Was ist zu beachten?

In Deutschland unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalanleger versteuern auch ausländische Kapitalerträge im Inland. Belastet das betreffende Ausland die Erträge mit einer Quellensteuer, kommt es zu einer Doppelbesteuerung. Welche Möglichkeiten haben Steuerpflichtige? Erfahren Sie jetzt mehr dazu in Steuernews-TV.

Erscheinungsdatum:

Textabschrift des Videos (Transkription)

Anrechnung ausländischer Quellensteuern: Was ist zu beachten?

In Deutschland unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalanleger versteuern auch ausländische Kapitalerträge im Inland. Belastet das betreffende Ausland die Erträge mit einer Quellensteuer, kommt es zu einer Doppelbesteuerung.

Welche Möglichkeiten haben Steuerpflichtige?

  • Eine Doppelbesteuerung wird vermieden, in dem die inländische Abgeltungsteuer um die anrechenbare ausländische Steuer gemindert wird.
  • Bleibt per Saldo kein steuerpflichtiger Kapitalertrag und entsteht dadurch keine Abgeltungsteuer, verfallen die im Ausland gezahlten Quellensteuern.
  • Das Abgeltungssteuersystem sieht auch keine Einstellung nicht anrechenbarer Quellensteuern in den Verlustverrechnungstopf vor.
  • Eine ehegattenübergreifende Verrechnung beschränkt sich auf Konten/Depots bei einer auszahlenden Stelle, wenn dieser ein gemeinsamer Freistellungsauftrag vorliegt.
  • Anleger können jedoch immer eine Rückzahlung gezahlter Quellensteuern durch den betreffenden ausländischen Staat beantragen, und zwar in Höhe des nach dem Doppelbesteuerungsabkommen nicht auf die inländische Kapitalertragsteuer anrechenbaren Teils.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.