Cookies

Diese Website verwendet Cookies und andere Verfahren zur Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät ("Speicherverfahren"), um Ihnen ein optimales Nutzungserlebnis zu bieten. Einige dieser Speicherverfahren sind für den Betrieb der Website technisch notwendig. Andere Speicherverfahren können für statistische Auswertungen eingesetzt werden. Sie entscheiden selbst, ob Sie eine technisch nicht notwendige Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät durch Cookies oder andere Speicherverfahren zulassen wollen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Seitenbereiche

Klarheit für Ihr Business

Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung

Mindestlohn steigt auf 9,50 € – auch für Minijobber

Immer aktuell mit unserem Video-Format: Steuernews-TV - immer die neuesten News über steuerliche Änderungen.

Inhalt

Steuernews-TV Mai 2021

Mindestlohn steigt auf 9,50 € – auch für Minijobber

Das Mindestlohngesetz regelt seit 2015 den gesetzlichen Mindestlohn pro Zeitstunde. Die Höhe des Mindestlohns wird jeweils per Verordnung von der Mindestlohnkommission festgesetzt. Was ist bei Minijobbern zu beachten? Die wichtigsten Regelungen erfahren Sie jetzt in unserer aktuellen Ausgabe von Steuernews-TV.

Erscheinungsdatum:

Textabschrift des Videos (Transkription)

Mindestlohn steigt auf 9,50 € – auch für Minijobber

Das Mindestlohngesetz regelt seit 2015 den gesetzlichen Mindestlohn pro Zeitstunde. Die Höhe des Mindestlohns wird jeweils per Verordnung von der Mindestlohnkommission festgesetzt. Für 2021 gilt Folgendes:

  • Der gesetzliche Mindestlohn wurde ab dem 1.1.2021 auf 9,50 € pro Zeitstunde angehoben.
  • Bei einer Wochenarbeitszeit von 40 Stunden bzw. 174 Arbeitsstunden pro Monat (€ 9,50 Mindestlohn x 174 Arbeitsstunden = € 1.653,00) ergibt das einen Brutto-Monatslohn von mindestens 1.653,00 €.
  • Der Mindestlohn gilt auch für Minijobber. Für die Einhaltung der 450-Euro-Grenze muss die Arbeitszeit gegebenenfalls ab 2021 reduziert werden. Möglich wären danach (€ 9,50 Mindestlohn x 47,37 Stunden = € 450,00) maximal 47,37 Stunden im Monat.
  • Bei Minijobbern muss die maximale Arbeitszeit unbedingt im Arbeitsvertrag dokumentiert sein, ansonsten gilt nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz eine Arbeitszeit von 20 Wochenstunden. Unter Berücksichtigung des neuen Mindestlohns und bei 4,33 Wochen pro Monat wäre dann die 450-Euro-Grenze überschritten.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.