Cookies

Diese Website verwendet Cookies und andere Verfahren zur Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät ("Speicherverfahren"), um Ihnen ein optimales Nutzungserlebnis zu bieten. Einige dieser Speicherverfahren sind für den Betrieb der Website technisch notwendig. Andere Speicherverfahren können für statistische Auswertungen eingesetzt werden. Sie entscheiden selbst, ob Sie eine technisch nicht notwendige Speicherung von Daten auf Ihrem Endgerät durch Cookies oder andere Speicherverfahren zulassen wollen. Weitere Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Seitenbereiche

Klarheit für Ihr Business

Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung

Eindämmung von Steuergestaltungen mittels „Share Deals“

Immer aktuell mit unserem Video-Format: Steuernews-TV - immer die neuesten News über steuerliche Änderungen.

Inhalt

Steuernews-TV Juli 2021

Eindämmung von Steuergestaltungen mittels „Share Deals“

Die Steuergestaltungen mittels „Share Deals“ soll künftig per Gesetz eingedämmt werden: Share Deals waren bislang grunderwerbsteuerfrei, wenn die Investoren weniger als 95 % der Unternehmensanteile erworben haben und führten oft zu erheblichen Steuerausfällen. Wie sich das nun ändern soll, sehen Sie in Steuernews-TV.

Erscheinungsdatum:

Textabschrift des Videos (Transkription)

Eindämmung von Steuergestaltungen mittels „Share Deals“

Als Share Deal wird der Erwerb eines Unternehmens durch den Kauf der Gesellschaftsanteile verstanden. Beim Erwerb einer Immobilie im Wege eines Share Deals kaufen Investoren statt der Immobilie also die Anteile an der Firma, die Eigentümerin der Immobilie ist. Solche Share Deals waren bislang grunderwerbsteuerfrei, wenn die Investoren weniger als 95 % der Unternehmensanteile erworben haben und führten insbesondere bei hochpreisigen Immobilien zu erheblichen Steuerausfällen.

Teil des Koalitionsvertrages war es, eben diese Ausfälle wirksam einzudämmen, was nun mit dem „Gesetz zur Änderung des Grunderwerbsteuergesetzes“ erreicht werden soll. Das Änderungsgesetz sieht unter anderem die Herabsenkung der maßgeblichen Beteiligungsgrenze von 95 % auf 90 % vor. Zudem wurde ein Ergänzungstatbestand zur Erfassung eines Anteilseignerwechsels in Höhe von mindestens 90 % bei Kapitalgesellschaften eingeführt. Das Gesetz tritt zum 1.7.2021 in Kraft.

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.